Die Plastizität des Gehirns (2021)

Sechs Jahre sind seit 2015 vergangen. Mein Unfall kurz vor der Fahrt zum Bibliothekartag nach Nürnberg verhinderte auch den Aufenthalt im nahegelegenen Ortspitz: hier sitze ich heute wieder. Seitdem wurden Häuser gebaut, umgebaut und abgerissen. Das Walberla steht noch. Gasthäuser suchen Personal, händeringend. Denn die Biere, blaue Zipfel und das Kren schmecken noch immer. Glück gehabt.

Vor zwei Jahren entstand die Idee von den vergangenen Jahren zu berichten, seit 2015. Einerseits, weil die Reportagen von Nils Kopp wie auf den Kopp gefallen, wichtig und nützlich und Vorbild sind, um zu verstehen wie Schädel-Hirn-Trauma (SHT) wirken; andererseits, um selbst nicht zu vergessen. „Fünf Jahre wird er wohl brauchen, um sich davon zu erholen“, hätte jemand für sich gedacht 2015, erzählte er vor ein paar Wochen. Tatsächlich verblassen eigene Erinnerungen an meinen Heilungsprozess inzwischen, die 2019 noch deutlicher waren. Seitdem (2019) wäre der Eindruck, den ich nun hinterlasse ein anderer, z.B. die Holperer im Redefluß verschwunden, hieß es gestern.

Die Plastizität des Gehirns

Was ein SHT bedeuten kann, lernen alle Beteiligten erst in den Wochen, Monaten und Halbjahren danach: Angehörige, Familien, Kolleginnen und Kollegen. Insofern mögen diese Zeilen vielleicht einen Eindruck geben; vielleicht sind sie jemandem Hilfe, auf irgendeine Weise. Zeit braucht das alles sowieso. Als MeH (Mensch mit erworbenem Hirnschaden) setzt man sich gezwungenermaßen mit seiner Hirnverletzung auseinander, reflektiert und lernt so gut geht es geht. Andere dürfen mit diesen neuen Umständen auch umgehen lernen, stecken aber selbst nicht drin. Wie auch?! Und, das erscheint im Rückblick wichtig, sie wären mit Infos und Wissen über SHT & MeH möglicherweise überfordert und vielleicht besser auf all dies vorbereitet gewesen (Reizbarkeit, Erinnerungslücken, Vergesslichkeit, Persönlichkeitsänderungen) soweit das überhaupt möglich ist. Überfordert waren wir (Familie, Umfeld: privat und beruflich) streckenweise mit mir alle, mit dem SHT und den Auswirkungen. Nils Kopp zeigt das gut in seinen Reportagen: Wieder leben lernen – ein Schädel-Hirn-Trauma und seine Folgen (2010). Ein erstes (und gutes) Angehörigengespräch hatten wir am Ende meiner Therapie in der Uniklinik in Leipzig, fast ein halbes Jahr nach dem Unfall. Das war reichlich spät, denke ich.

Ich verbrachte nach den Wochen in der Uniklinik in Dresden einige Wochen im Juli und August 2015 in neurologischer Reha in Kreischa … ging dort auch wandern und Himbeeren pflücken. Die Therapie der Tagesklinik an der Uni Leipzig (Kognitive Neurologie) im November und Dezember 2015 dauerte sechs Wochen und war vermutlich grundlegend, für die berufliche Wiedereingliederung 2016 sowieso, und im Detail z.B. in Bezug auf die orthoptische Therapie:

Dabei geht es um die Betreuung und Rehabilitation von Patienten mit erworbenen Sehstörungen nach Hirnschädigungen, zum Beispiel durch Schlaganfall, Tumore, Unfälle oder andere neurologische Erkrankungen.

Die Wochen in Leipzig habe ich genossen: tägliches Pendeln von Dresden, neue Routinen, fremde Wege gehen. (Was vermutlich viel mit Leipzig selbst zu tun hat. Die Stadt ist cooler als Dresden.) Weihnachtsmärkte im Dezember.

Wie macht sich der Unfall bemerkbar (die Verletzungen, bleibende Defizite)? Die Frage wurde hin und wieder gestellt, inzwischen seltener. Ich erinnere mich an das Warten auf Busse, die laut Fahrplan in wenigen Minuten kommen. Und während des Wartens beginnt mein Gehirn unruhig zu werden: kein Bus kommt um die Ecke (denn es fehlen noch zwei Minuten!), die Unruhe nimmt trotzdem schnell zu: vermutlich kommt der Bus nicht!?! … Unruhe, Zweifel, Unruhe, kalt wars auch … der Bus kam dann nach zwei Minuten trotzdem (ganz normal). Gefragt nach einer Erklärung für diese ‚innere Panik‘ erklärte mir ein Neurologe, dass durch das SHT möglicherweise Hirnareale geschädigt wurden, die dafür zuständig sind Erwartungen und Realität abzugleichen (wenn ich mich richtig erinnere). Beim Warten auf Busse passiert genau das mehr oder weniger im Sekundentakt. Weiterlesen

Digitale Heimat, Forschung & Entwicklung

Citizen Science, Wisskomm und Transfer auf der Metaebene

Beim Festival InnoX2021 an der TH Wildau spreche ich am 23.09. über digitale Heimatforschung. In 20 Minuten weniger über alle Methoden, die jemand nutzen könnte. Auch nicht nur über die Forschungsfragen, die man über Heimatforschung stellen müsste. Eigentlich geht’s beim Festival um Reflexion & regionalen Wissenstransfer.

Dabei kommen Heimatforschung und ihre Metaebenen durcheinander: vielleicht bin ich Experte für meine Forschungen, aber sicher nicht für alle.

Digitale Heimat, Forschung und Entwicklung

Digitale Heimat, Forschung & Entwicklung : Wie helfen Citizen Science, Transfer und #Wisskomm unseren Hochschulen Wissenschaft und Region ins Gespräch zu bringen?, Präsentation beim Science Festival InnoX2021, Session: Open Science: Wissenschaft bringt (sich) ins Gespräch, 23. September 2021, 11:55 Uhr an der TH Wildau

Um Wirkungen von Heimatforschung zu erforschen –Transfereffekte, Nutzen, neue Ideen, …, Sinn – wäre mehr Forschung nötig. Bin gespannt.

Weiterlesen

Fünf Schwalben, ein Fahrrad und – ein Gustav Bauer

Radfahrerillustration, 1899

Velocliché (SVG): Illustration des Tourenbuchs des Sächsischen Radfahrer-Bundes, von Gustav Bauer in Dresden, 1899

Diesen Gustav Bauer von 1899 kenne ich seit 2014. Die Grafik taucht 1902 im Titel der Sächsischen Radfahrer-Zeitung wieder auf. Nun steckt sie in einer Vektorgrafik: Open Source. Man sollte ihn heute wieder auf einen neuen Buchtitel drucken!

[[ Links – denken, sammeln, schreiben ]]

Logoentwicklung 😉

Walnüsse allerorten

Nun sammle ich Walnüsse, um demnächst einen Text über Walnüsse und Nearby-Abfragen von Wikidata zu verfassen (und manches zu lernen über Walnussbäume, deren Früchte, Produkte und Geschichten). Gerade fallen die ersten grünen unreifen. Die fliegen auf die Straße. #xWalnutXnearby ist dafür das Schlagwort auf Twitter.

Die www.walnussmeisterei.de haben wir dabei gefunden.

Kann digitale Heimatforschung helfen Hochschule, Wissenschaft und Region ins Gespräch zu bringen?

innox2021 Science Festival in Wildau: DONNERSTAG, 23. OKTOBER 2021, 11.45 — 12.15, in der Sesssion: Open Science:Wissenschaft bringt (sich) ins Gespräch – Vortrag

„Heimat ist der Ort, um den ich mich sorge. Es ist die Welt“, sagte Sibylle Berg im September 2019 in ihrer Dankesrede für den Thüringer Literaturpreis. „Heimatforschung befragt den Ort, um den ich mich sorge“, antwortete Jens Bemme daraufhin Sibylle Berg auf Twitter.

Der Vortrag „Digitale Heimatforschung“ veranschaulicht diese beiden Ideen für die digitalen Arbeitsweisen der Heimatforschung und fragt anlässlich des InnoX Science Festivals „Kann digitale Heimatforschung helfen, eine Region mit Hochschule und Wissenschaft ins Gespräch zu bringen?“

Digitale Heimatforschung profitiert von digitalen Werkzeugen: Bibliothekskataloge ohne Zettelkästen, Scans im Internet, Datenbanken, kollaborative Enzyklopädien wie Wikipedia, Transkriptionen historischer Texte in Wikisource oder strukturierte maschinenlesbare Metadaten in der freien und offenen Datenbank Wikidata. Wissen wird leichter zugänglich. Recherchen finden ein Publikum. Lokales Spezialwissen wird überregional genutzt und einfacher verknüpft. Im Vortrag werden Beispiele digitaler Heimatforschung gezeigt.

Eine offene Materialsammlung und das Vortragsskript entstehen in der Wikiversity.

Sommerprojekte

Aus Nearby entstand 2020 #1lib1nearby, pandemiebedingt eine Methode für digitale Heimatforschung – wenn man so will: Nearbyismus oder Nearbyism könnte man das neue Fachgebiet nennen. Viel wichtiger aber ist dies: Bitte entwickelt mit uns eigene Ideen, Strategien und Werkzeuge, um die Daten mit Wikidata für nahe und ferne Nachbarschaften zu nutzen und zu verbessern.

Call: Gastbeiträge für das multilinguale Weltwissen der nahen Umgebung im Sommer 2021 – mit Nearby-Spezialabfragen