Schulterblick nach vorn

Wenn ich nicht Velohonig suche, dann historische Tourenbücher. Im Rückspiegel sieht das dann so aus:


… dank Bene für den allergrößten Teil des Titeltextes im neuen Reflektor Magazin für den kommenden Winter!

Asyl in Deutschland: Gibt es Hilfe für ‘Akademische Notfälle’?

Wie können deutsche Universitäten und ihre Mitglieder promovierende AsylbewerberInnen beim Weiterforschen und Doktorarbeit/ PhD abschlließen unterstützen? Wer kennt dafür Beispiele?

Kuchen & Wein. Once upon a time…

Ein kleines Mädchen, Rotkäppchen, dem seine Großmutter einst eine rote Kappe geschenkt hat, wird von der Mutter geschickt, der in einem Haus im Wald wohnenden, bettlägerig kranken Großmutter einen Korb mit Leckereien (Kuchen und Wein) zu bringen. (Wikipedia)

Kuchen und Wein. Selbstverständlich, schnell gelesen, und vergessen. Wer gönnt sich (oder seiner Oma) heutzutage Kuchen & Wein? Oder ging’s im Märchen nur um den Transportvorgang als solchen – zwei leckere Dinge im gleichen Körbchen, aber nicht notwendigerweise zugleich auf der Kaffeetafel: Kuchen zum Kaffee (den hatte Großmutter vielleicht noch) und später dann (abends am Feuer) eine Flasche vom Besten!?

DBP 1960 343 Wohlfahrt Rotkäppchen.jpg
DBP 1960 343 Wohlfahrt Rotkäppchen“. Lizenziert unter Public domain über Wikimedia Commons.

In einem Bericht der aktuellen Radwelt über Guvnors’ Assembly erklärt jemand zur Clubphilosophie: “Einige Frauen fahren sowieso Guv’nors und tragen das Trikot, andere mögen hübsche Kleider. Wenn wir Kuchen und Wein in unseren Körben mitbringen und uns gemeinsam mit Sir und Madame ansprechen, macht das einfach großen Spaß.” England! “Kuchen & Wein” – ein englischer Picknickklassiker?

Traubensaft, ein leichter Riesling oder Portwein? Wer kultiviert das noch? Die Welt isst doch nicht nur Zwiebelkuchen und Federweißer. Und, wer erzählt davon und schreibt darüber? Es war einmal die Kulturgeschichte von “Kuchen & Wein” …

tourenbücher on demand

ebooks on demand ist ein netter Service, um historische Literatur digitalisieren zu lassen – seien es Tourenbücher, Wegweiser oder Wanderbücher für Radfahrer. 37 europäische Bibliotheken nutzen die Plattform, um ihre Dienste anzubieten. … und diese eBücher kamen in den letzten Wochen (auch) dabei raus:

Ich nutze EOD, um diese gedruckten Fundstücke aus den Tiefen der Bibliotheksmagazine zu befördern. Digitalisiert liegen sie dann für Recherchen, für Georeferenzierung und für zukünftige Tourenpläne bereit. Auf dass sie hier und da wiederentdeckt und genutzt werden. Allein die Anzeigen der Gasthäuser, Fahrradhändler und Trikotherrsteller lohnen wieder gedruckt zu werden.

Und sonst: Wer sich für Radverkehrsrecht interessiert, findet in der SLUB auch ohne EOD ein digitalisiertes Büchlein: Das Radfahrer-Recht in dem Königreich Sachsen und den angrenzenden Ländern, … von 1895. Damals waren die Regelungen noch regional kolloriert, heute leben und fahren wir längst einheitlicher nach StVO.

Außerdem sind in der Europeana noch ein paar weitere Tourenbücher verzeichnet:

Wer baut und liefert öffentliche Fahrradluftpumpen?

Public Bike Pumps klingt zwar cooler, aber hin und wieder suchen auch in Deutschland Stadtplanungsämter, Bibliotheken, Fahrradläden, Einkaufszentren und Touristiker einen Lieferanten für öffentliche Fahrradluftpumpen. Ergänzungen und Feedback sind willkommen!

Wer erwartet Gründerwissen und Technologietransfer in Bibliotheken?

BIS-2014-2-TitelDie Frage Entwickeln Bibliotheken aus ihre Arbeitspraxis heraus Ideen, Methoden und allgemein Kompetenzen, die im weitesten Sinne transferfähig wären – im Extremfall als Geschäftsmodell? führte 2009 zu einer Reihe Ideen, Feedback, weiteren Gesprächen und letztlich auch zu Projekten der SLUB in Dresden.

Nun haben wir (Bemme/ Bonte/ Pankotsch) im neu erschienenen BIS Magazin der sächsischen Bibliotheken einen Blick auf die Beweggründe und Möglichkeiten für Kooperationen der SLUB mit jungen Firmen, Gründerteams und dresden|exists veröffentlicht. Erfolgreich entwickeln und gründen mit Bibliotheken heißt der Artikel.