Biotech, Nanostrukturen und junges Gemüse

„KONTAKT online – Absolventenmagazin der TU Dresden“ / 1. Halbjahr 2012

Stipendienerfolg mit „Milchmädchenrechnung“ (Ausgabe 3/2012)
„Spende mit 1.799 anderen Menschen je einen Euro und fördere so einen Studenten der Geistes- und Sozialwissenschaften an der TU Dresden“, titelt der Verein PROPHIL DRESDEN seit Juni 2011. Zugrunde liegt dem Spendenaufruf eine erfolgreiche Milchmädchenrechnung.

Neu: Ein Netz der TUD-Stipendiaten (Ausgabe 3/2012)
Alumni, die als Stipendiaten eines Begabtenförderwerks oder einer Stiftung studierten, kennen die Vorteile eines Stipendiums. Geld ist ein Aspekt, aber nicht unbedingt der wichtigste. Bedeutend ist auch die ideelle Komponente: Kontakte zu Kommilitonen und anderen Experten entfernter Fachgebiete, Reisen, Workshops und Tagungen mit anregenden Impulsen. […]

E-Mails und Nano-Strukturen für Textilfabriken in Vietnam (Ausgabe: 2/2012)
Womit beginnt eine internationale Forschungskooperation? Mit einer guten Idee, mit einem Treffen bei Kollegen oder mit einer offiziellen Ankündigung einer offiziellen Ausschreibung eines offiziellen Förderprogramms? […]

Biotech mit Sonnenblume, Salbei und Beinwell (Ausgabe: 1/2012)
Es gibt sie in rot, grün, blau, grau, gelb, braun und weiß. Und doch ist die Farbenlehre der Biotechnologie keine exakte Wissenschaft. Neue Spezialgebiete tun sich auf, an deren Grenzen die Farben verwischen. Dabei entstehen neue Ideen, Projekte, Anwendungen und Produkte. […]

Junges Gemüse provoziert liberales Protestgrillen (Ausgabe: 1/2012)
Die TU Umweltinitiative, kurz: TUUWI, hat schon schlechtere Zeiten erlebt. Denn derzeit brummt der Laden. Zu den TUUWI-Treffen und den AGs kommen regelmäßig 25 Leute. Vor wenigen Jahren waren es auch mal deutlich weniger, zeitweise nur drei. „Wir sind ein Haufen Leute, die Ideen verwirklichen wollen“, meint Antonia Mertsching, die derzeitige TUUWI-Geschäftsführerin. Sie studiert Soziologie, Politik- und Rechtswissenschaften.
[…]

„KONTAKT online – Absolventenmagazin der TU Dresden“ / 3/2017 (Konzept und Text)

Stimmt die Chemie? Doppelkultur verbindet
Doppelt kulturelle Bindungen prägen das Leben internationaler Absolventen besonders. Mit dieser Erklärung des Begriffs der „Doppelkultur” nahm Tamás Bornemissza – Absolvent des Bauingenieurwesens aus Ungarn – ein wichtiges Fazit der Internationalen Alumniwoche gleich am zweiten Workshoptag vorweg.

Die Mischung machts: Alumniwochen 2018
Maria Richter-Babekoff leitet das Internationale Büro im Bereich Mathematik und Naturwissenschaften der TU Dresden (TUD). Sie unterstützt Wissenschaftler der fünf Fakultäten (Biologie, Chemie und Lebensmittelchemie, Mathematik, Physik und Psychologie) bei internationalen Kooperationen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.