Erntedank mit und ohne Luther oder Einstein

Zum Tag des Velohonigs 2013:

Velohonig aus Falkenhain

Velohonig aus Falkenhain

Ganz gleich wo wir gerade unterwegs sind: Ein Glas Velohonig ist hierzulande – buchstäblich – naheliegend. Warum? Es gibt – landauf, landab – mehr Imkerinnen und Imker als Luther-Eichen. Wer mit dem Rad sucht und nach ihnen fragt, wird sie finden. Imker und Eichen.

Sie sind, trotz des recht hohen Alters in den Imkervereinen, im Durchschnitt nicht nur jünger. Die Anekdoten und Weisheiten, die sie am Gartenzaun erzählen, stimmen wirklich. Und wenn nicht, dann sind‘s zumindest ihre eigenen.

Bei Martin Luther – und bei Herrn Einstein – ist das anders. Ihre Zitate sind bekannt und beliebt. Aber nicht alle sind autorisiert. Der eine hat nie versprochen am jüngsten Tage einen Apfelbaum zu pflanzen. Und der andere brachte das weltweite Bienensterben selbst nicht mit dem Ende der Menschheit in Verbindung. Zitiert werden beide trotzdem wieder und wieder und wieder, so als würde morgen die Welt untergehen. Irren ist menschlich. Und Sprüche klopfen auch.

„Mit dem Rad zur Arbeit“ motivieren Kranken- und Gesundheitskassen all jene von uns, die bei „Essen auf Rädern“ nicht an „Pizzaservice!“ denken.

Essen auf Rädern kann jeder: Eier, Obst und Gemüse, Brot, Wein, Käse, Fleisch – ungerollt kommen Speisen fast nie auf den Tisch. Nur die aus dem eigenen Garten. Sonst bestimmt die Zahl der Räder das Erlebnis.

„Essen, was man schützen will“, empfiehlt die Slow Food-Bewegung. „Esst mehr Bienen!“, wäre der logische Schluss, um die Menschheit zu retten. Drunter machen wir es nicht… Allein die Imker werde das nicht mögen. Wir lernen also: Auch Velohonig ist keine Lösung. Nur ein süßer Kompromiss. Wer es radikaler mag, ernährt sich und die Lieben demnächst einmal für zwei Wochen konsequent velo – regional ab Hof auf den Tisch. Tausch und Arbeitsteilung mit anderen Verrückten ist erlaubt.

Die Honig- und Bienensaison 2013 ist bald vorbei. Die Radsaison noch nicht ganz, für manche nie. Jetzt ist die Zeit, um Vorräte zu sammeln, die Vorratskammer zu füllen. Imkerwissen inklusive. Wem das nicht reicht, der adoptiere noch in diesem Jahr einen Imkerverein, im nächsten oder übernächsten Landkreis – je nach Kondition, Fernweh und sportlichen Zielen. Gemessen wird in „Gramm pro Kilometer“ oder „Kilometer pro Gramm“. Die Experten sind da nicht ganz einig…

Hier fahren wir und können nicht mehr anders: Erntedank ist ohne Velo heute nicht mehr möglich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.