#5217 wird ein gutes Jahr.

  • Zertifikate für 52 Tonnen C02 löschen lassen
  • 52 Bäume pflanzen
  • 52 Bäume fällen
  • 52 Gläser Velohonig
  • 52 Seiten schreiben
  • 52 x für Ökostrom werben
  • 52 Wikipedia-Artikel schreiben und verändern
  • 52 alte Bücher digitalisieren lassen
  • 52 Liegestütze

+

  • 52 Rezepte für Hühnersuppe

5217 wird ein gutes Jahr.

Paul Hildebrand’s allgemeine Bedürfnisse nach Radfahrer-Reisebüchern

Als langjähriger Förderer des Radfahrsportes habe ich mir , … , die Aufgabe gestellt, einem allgemeinen Bedürfnisse nachzukommen …

meinte schon Paul Hildebrand in München. Seine Radfahrer-Reisebücher 1, 8, 22 und 27 sind inzwischen „neu“ erschienen, aus einem allgemeinen Bedürfnis heraus.

Neues Zeug für die vergleichende Tourenbuchforschung

Paul Hildebrand’s Radfahrer-Reisebücher führen durch Bayern. Und sie fallen auch sonst aus der Reihe: Je Buch nur eine Tour und als Abonnement vertrieben haben sie verglichen mit den viel umfangreicheren Tourenbüchern anderer Verleger und der Radfahrverbände, die um die Jahrhundertwende veröffentlicht wurden, einen eigenen Charakter. Das Radfahrer-Reisebuch / 22: Kempten – Lindau wurde kürzlich in der BSB digitalisiert. Der Rest der Reihe wartet dort noch auf digitale Erlösung. Liebe Münchnerinnen und Münchner, liebe Bayern, bitte als eBooks bestellen!

Wie sich die Touren in einer Region, deren Beschreibungen und Wahrnehmung und die Bücher selbst mit der Zeit veränderten, können wir jetzt gut mit drei digitalisierten Tiroler Radfahrertourenbüchern nachvollziehen, als da wären:

Mehr Links zu solch‘ Zeug hat die SLUB. Frohe Ostern!

KettenBildung: Hochschulperle für Campusspendenaktion

Glückwunsch nach Augsburg für die Hochschulperle des Monats! Im Wintersemester 2012/2013 fand dort während des Semesters eine Campus-Spendenaktion statt. Vor einen Jahr starteten wir mit einem zweitägigen Fundraisingseminar, das ich leiten durfte. Und im Februar fand die feierliche Spendenübergabe mit den Matching-Fund-Gebern der Stadtsparkasse, der Bürgerstiftung Augsburg und dem Studentenwerk statt. Dazwischen wurden Fundraisingmethoden ausprobiert und verworfen, um zu lernen was auf dem Campus funktioniert und was nicht funktioniert. Ein guter Anfang – mit Höhen und Tiefen während des Aktionszeitraums. Mein Fazit: Die Campusspendenaktion und nun die Auszeichnung mit einer Hochschulperle wären ein schöner Grundstein für eine studentische Stiftung in Augsburg. Spannend am Augsburger Ansatz ist, dass eine studentische Spendenaktion Brücken schlägt zwischen Mikrokosmos Uni und Biotop Stadtgesellschaft per Fundraising und öffentlicher Projektwahl. Und die Bürgerstiftung Augsburg mittendrin als (institutionelles) Scharnier für studentisch-bürgerschaftlich-gesellschaftliches Engagement. Ein geradezu idealtypischer Versuchsaufbau. 😉 Bleibt die Frage: Wie geht’s weiter? Bis zur Abstimmung über die Hochschulperle des Jahres 2013 ist ja noch etwas Zeit…

Tagesgeschäft: Goobi e.V.

Wer daran denkt, seine frühen publizistischen Werke digitalisieren zu lassen, hat mit wachsender Wahrscheinlichkeit mit Goobi zu tun. Bei der Produktion der Digitalisate wirkt im Hintergrund die Software Goobi.Production. Als „Schaufenster“ im Vordergrund dient sodann Goobi.Presentation. Beide Open Source. Weiterlesen

Technologietransfer 2.0 – Buchbasar am 22. Januar @ SLUB Dresden

buchgegenhandy_2013Technologietransfer, Basarökonomie und Doppelte Dividende – aber anders. 2.0 oder mehr. 😉    Weiterlesen