Offener Brief von 2002 in der Wayback Machine

Wikidata verweigert Archivlinks zur Wayback Machine, die listen.to enthalten. 🙂 Also einfach nochmal hier verlinkt, archivarisch.

¡Komm!unitybuilding

Am 1. und 2. Dezember 2021 startet die zweite Ausgabe der #vBIB. Diesmal mit dem Schwerpunkt Digitale Communitys.

Unser Beitrag: die erste DatenlaubeCon, offene Daten für und mit Scholia … und dann mal gucken was noch

Rückblick

Weiterlesen

Landeskundliche Produktentwicklung

Wer kennt Beispiele für Initiativen und Unternehmen, die auf Basis von Sächsischer Landeskunde Design und Produkte entwickeln und vermarkten? (Okay, Velohonig kenne ich.)

In einem Aufsatz über Digitale Heimatforschung möchte ich digitale Wissenschaftskommunikation in Verbindung mit landeskundlicher Produktentwicklung beispielhaft ‚konzeptionell‘ verknüpfen.

Fünf Schwalben, ein Fahrrad und – ein Gustav Bauer

Radfahrerillustration, 1899

Velocliché (SVG): Illustration des Tourenbuchs des Sächsischen Radfahrer-Bundes, von Gustav Bauer in Dresden, 1899

Diesen Gustav Bauer von 1899 kenne ich seit 2014. Die Grafik taucht 1902 im Titel der Sächsischen Radfahrer-Zeitung wieder auf. Nun steckt sie in einer Vektorgrafik: Open Source. Man sollte ihn heute wieder auf einen neuen Buchtitel drucken!

Kunstgeschichte: Dresden—Wien (mit Einschluss des Praters)

Diese Radfahrerin des Dresdner Holzstechers E. TRAUTMANN wurde von J. KLEINER (in Wien?) kopiert, dort ca. 1897 in einen Radfahrplan von Wien mit Einschluss des Praters gedruckt, später in der Wiener Ratsbibliothek digitalisiert. Nun ist sie gut skalierbar in einem SVG.

Radfahrerin, E. TRAUTMANN facsimile J. KLEINER

Eisern ist das Roß, das treue

Aus dem Liederbuch des Radfahrer-Vereins „Wanderlust“ Seifhennersdorf (undatiert, RV gegründet 1890). Überraschenderweise gibt es darin nur wenige Lieder, die im Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes auch enthalten sind – und die in Details variiert.

Inhaltsverzeichnis

  1. Heil Wanderlust!
  2. Deutscher Radfahrermarsch.
  3. Huldigung an Meister Drais.
  4. Lied der Kunstfahrer.
  5. Deutscher Radler-Gruß.
  6. Radsport-Lied.
  7. Radlerlust.
  8. Flotte Radler.
  9. Wanderlust.
  10. Willkommen. (DRB19: Nr. 37.)
  11. Trinklied.
  12. Barbara von Rüdesheim.
  13. Welttrinklied.
  14. In der Ferne.
  15. Auf, Ihr Brüder!
  16. Der helle Edelstein.
  17. Am Brunnen vor dem Tore. (Nr. 94.)
  18. In einem kühlen Grunde. (Nr. 153.)
  19. Lorelei.
  20. Fröhliche Zecher.
  21. Das Lied.
  22. Jugendzeit.
  23. Gold und Silber.
  24. Sanktus Gambrinus.
  25. Des Radlers Traum.
  26. Trinksprüche.

Radfahrerwissen im Görlitzer Magazin

Radfahren in der Oberlausitz: Radfahrerbünde, Tourenbücher, Meisterschaften und Forschungsbedarf

(…) Oberlausitz : Teil 3 einer offenen Spurensuche, (Görlitzer Magazin, 32/2019), auf Qucosa elektronisch zweitveröffentlicht. In der Einleitung schrieb ich:

Die Geschichte des Radfahrens in der Lausitz um 1900 ist noch nicht auserzählt. Regionale Radfahrer-Bünde sind nur ein Aspekt der Mobilitäts- und Sportgeschichte: LRB, OLRB, SRB, DRB, ARU und „Solidarität“ hießen damals die Radfahrer-Bünde, um nur einige zu nennen. Örtliche Radfahrervereine, die Fahrradproduktion, Handel und Reparaturwerkstätten und darüber hinaus die frühe Verbreitung des Fahrrads in der Ober- und Niederlausitz sind Aspekte, die weiter erforscht werden können. Radrennen und Dauerfahrten in der Oberlausitz sind Inhalt des vorliegenden Artikels, der einerseits einen Einstieg in neue Recherchen bietet und andererseits Quellen und Methoden für diese Art der Spurensuche diskutiert.

Der Lausitzer Radfahrer-Bund hieß der erste Teil dieser (nun) Artikelreihe im Görlitzer Magazin 2016 und der zweite: Radfahrer-Bünde in der Oberlausitz 2018. (…)

Hügelkulturdaten im Normdatengarten

Die Gemeinsame Normdatei GND ist eher so ein Nerdding, auch für Kulturdaten.

Die GNDCon 2.0 wird anders

heißt es dort. „Pionierarbeit“ seien Antworten auf die etwaige Frage um bürgerwissenschaftliches ehrenamtliches Engagement für und mit Metadaten von (digitalen) Kulturgütern (bzw. als digitale Kulturgüter!), behauptete ich. Ist solch These bereits eine Antwort? … dass Hügelkulturdaten in diesem Normdatengarten schöne Analogien hergeben, ist nicht meine Schuld. Weiterlesen