Nachhaltiges beim Akademischen 4tel

Das Akademische ViertelWer der Begriff Nachhaltigkeit nicht gut definiert, nicht in einzelne Handlungsfelder runterbricht und dabei nicht mit den eigenen Zielen verschränkt, der verliert sich leicht in Schlagwortwolken. Weiterlesen

Ökonomie des Honigbrots

500g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 500g Honig, 200g Butter, 1/2 Teelöffel Zimt, 4 Nelken (fein zerstoßen), Salz

Honigbrot

Honigbrotrezept der Imkerei Heynitz

Und dann: Honig und Butter erwärmt glattrühren. Alles mischen und in einer Kastenform bei niedriger Temperatur backen. Etwa 80 60 Minuten bei 150 Grad. Fertig ist das Brot, wenn beim Einstechen kein Teig kleben bleibt.

Nun zur Ökonomie des Honigbrots: Wieviel müsste dieses wunderbare Backwerk kosten, wenn ich es verkaufen oder kaufen müsste?

Weiterlesen

Mit invote Fragen stellen. Nicht nur Dozent*innen.

Zwei Köpfe von washabich.de – Johannes Bittner und Ansgar Jonietz – gingen kürzlich mit einem neuen Angebot an den Start und ich darf ihnen helfen, das neue Abstimmungstool-werkzeug invote.de noch bekannter zu machen. Denn:

Invote ist eine frei nutzbare Plattform, auf der Dozenten Live-Umfragen erstellen und diese — beispielsweise in Vorlesungen oder Seminaren — durchführen können. Mit Hilfe von Handys und Smartphones kann das Publikum, ähnlich wie bei einer TED-Umfrage, interaktiv teilnehmen. Die Auswertung ist direkt verfügbar.

Hörsäle: Vorlesungen und Seminare?

Wir stellen uns gerade vor, wieviel Live-Feedback und Interaktion Fragen mit invote.de in Fußballstadien, Messehallen und bei Festivals, Kundgebungen oder Hochzeitsgesellschaften bewirken werden. Anregungen sind willkommen.

1. Dresdner Bildungsbericht & wissenschaftsorientierte Bildungsangebote?

Ottokar – Das BildungsBlog Dresden fasst den umfangreichen 1. Dresdner Bildungsbericht 2012 zusammen, der gestern öffentlich vorgestellt wurde. Selbst lesen muss ich ihn noch. Zum Bereich „Hochschulen“ zitiert BildungsBlog Dresden:

Wohl die kleinste Baustelle in der Dresdner Bildungslandschaft …

Verglichen mit den anderen Bildungsbaustellen mag dies aus kommunaler Sicht zutreffen – schließlich werden die Hochschulen vom Land (mit)finanziert. Wie kommunale Bildungsangebote über die Alterstufen hinweg wirkungsvoll mit den wissenschaftsorientierten Bildungsangeboten der Hochschulen und Universitäten verknüpft werden können, bleibt trotzdem eine wichtige Frage. Das Netzwerk Dresden – Stadt der Wissenschaften hat dafür einen Ansatz skizziert. Aber es sollte dabei nicht allein um MINT-Förderung gehen!

Die zweite Frage ist: Wie können wissenschaftliche Kompetenzen in einer Stadt noch stärker als bisher helfen, die Bildungslandschaft zu verbessern?

Linktipp zu Kommunalen Bildungslandschaften: Die Böll-Stiftung hat im Februar 2012 eine Studie zu Kommunalen Bildungslandschaften veröffentlicht [PDF].