Radfahrerwissen reloaded: Vereine im Lausitzer Radfahrer-Bund

Kein Verband gewährt bei diesem geringen Jahresbeitrag so grosse Vergünstigungen!

textete der Lausitzer Radfahrer-Bund in seinen Anzeigen in der „Deutschen Radler-Post“ mindestens seit 1913, dem dritten Jahrgang der Zeitung. Bis zum Ersten Weltkrieg lassen sich die Jahre 2013 und 2014 bis 2015 nachlesen. Aus meinen Notizen heute fürs Erste:

Dies ist die Liste der in der Post erwähnten Radfahrerklubs und -vereine, deren Nachrichten in den Ausgaben der Deutschen Radler-Post gedruckt wurden, ergo – die Mitgliedsvereine des LRB: Weiterlesen

Pulsnitz, Radberg, Radebeul und Radibor für Radfahrer

Allgemeine Radfahrer UnionIn Pulsnitz, Radebeul, Radeberg und Radibor – auch bei Dresden gab es 1896 Consule und Vertreter, Unions-Vereine, Gasthöfe und Reparaturwerkstätten der Allgemeinen Radfahrer-Union. Der Lausitzer Radfahrer-Bund gehörte (später? und als Untergliederung?) der Radfahrer-Union und nicht dem Bund Deutscher Radfahrer oder dem Sächsischen Radfahrer-Bund, den es heute noch gibt – vermute ich.

Was bietet der Lausitzer Radfahrer-Bund seinen Mitgliedern?

Der Lausitzer Radfahrer-Bund e.V. hatte 1925 seine Bundesgeschäftsstelle in der Eierberg-Str. 49L in Pulsnitz – und heute keinen Artikel in der Wikipedia, Bibliothekskataloge sagen auch nicht viel über ihn. Auch in Deutschbaselitz lebten schon 1904 LRB einige Mitglieder des LRB: „Concordia“ hieß die dortige Sportgemeinschaft.

Sie hatte 100 Mitglieder, von denen die meisten dem Lausitzer Radfahrerbund angehörten.

Rund um 1910 trafen sich in Pulsnitz auch die Mitglieder des Radfahrervereins „Phönix“ regelmäßig. Vereinslokal soll die ehemalige Gaststätte „Kronprinz“ gewesen sein. Und: die Deutsche Radler-Post war das „amtliche Organ des Lausitzer Radfahrer-Bundes und des Hauptkons. Lausitz der Allgemeinen Radfahrer-Union“. Das gab es also Verbindungen. Das Verhältnis zum Sächsischen Radfahrerbund und anderen ist nicht mehr bekannt.Lausitzer Radfahrer-Bund e.V.Pulsnitz liegt vor der Haustür. Die Lausitz auch. Und sie ist für Radfahrer keine kleine Ecke. Groß genug für eine Spurensuche: Hat der LRB je ein eigenes Tourenbuch für seine Mitglieder gedruckt (Tatsächlich! Sie Punkt 3 in der Liste: Bundeshandbuch)? Worüber schrieb die Deutsche Radler-Post?

Wer kann und will helfen? Einen Mitgliedsausweis habe ich jetzt.